Geschichte Hauptstrasse 88 in Thalheim

Das Gebäude Hauptstrasse 88 in Thalheim wurde anfangs 19. Jh. erbaut und wurde bereits auf der Michaelis-Karte von 1837/43 eingetragen und als Wirtshaus bezeichnet. Es liegt zwischen dem Ober- und dem Unterdorf und nimmt im Ortsbild eine wichtige Stellung ein. Sein heutiges Erscheinungsbild geht auf die Zeit um 1850 zurück. Der mit einem Walmdach gedeckte Anbau an der östlichen Stirnfront ist eine Ergänzung der 1950er Jahre.

Baustil

Das Gebäude ist ein spätklassizistisch-biedermeierlicher Mauerbau mit ungebrochenem Gibeldach. Den Ostteil gliedern traufseitig drei streng regelmässig angeordnete Achsen grosszügig dimensionierter Rechteckfenster mit Ladenfalz und Blockbank. Typisch Biedermeierlich präsentiert sich die Gibelpartie mit einem Serlinafenster (dreiteiliges Fenster mit rundbogig schliessendem Mittellicht) und drei Halbmohnöffnungen. Unter dem Saal erstreckt sich ein tonnengewölbter Keller von aussergewöhnlichen Dimensionen, dessen Errichtung durch die topographischen Gegebenheiten (ausgeprägte Hanglage) begünstigt wurde.

Ursprünglich war lediglich der östliche Teil des Gebäudes ein Wirtshaus mit darüber liegender Wirtewohnung. Die westliche Gebäudehälfte mit Küche und Stube im Erdgeschoss und zwei Gastzimmern sowie einer Einliegerwohnung im ersten Stock wurde 1984 von der Eigentümerfamilie Ackermann innen ausgehöhlt und wieder aufgebaut. Neu enthielt es die Gaststube und im älteren Gebäudeteil wurde ein Säli eingerichtet.

Benny's Saloon und die Easy Rider Bar

2001 kaufte Beni Amsler die Liegenschaft, erstellte auf der südlichen Seite einen Wintergarten und baute auf der Westseite zur Erfüllung gesetzlicher Auflagen eine Anlieferung an. In der Ecke des Parkplatzes wurde ein markantes Totem erstellt. Von nun an beheimatete das Gebäude Benny's Saloon und die Easy Rider Bar. Im 2008 musste der Eigentümer den Betrieb leider aufgeben.

Gasthaus Thalner Bär

Im November 2009 ersteigerten Susanne und Roland Frauchiger-Weber die Liegenschaft Hauptstrasse 88. Als erste Handlung wurde der Totempfahl entfernt und durch einen Fahnenmasten ersetzt. Dort weht nun das weisse Kreuz auf rotem Grund oder die Thalner Fahne.

Nach einer halbjährigen Renovation öffnete am 1. Juni 2010 das Gasthaus Thalner Bär als Begegnungsort für alle Generationen seine Türen. Mit punktuellem Restaurantbetrieb, Anlässen für Jung und Alt sowie Vermietung an geschlossene Gesellschaften werden den Gästen vielseitige Möglichkeiten geboten.

Im Frühling 2011 wurde das Dachgeschoss isoliert und das Dach neu gedeckt. Auf der südlichen Dachfläche wurden 12 Solarkolletorelemente mit total 30 m2 installert. 

Das Dachgeschoss im östlichen Gebäudeteil wurde im 2011 als Maisonette-Loftwohnung ausgebaut. Die Wohnungverbindet mit ihrem speziellen Charme historische Geometrien mit modernen Wohnformen. Von der Dachterasse sieht man über das Oberdorf und ostwärts das Schenkenbergertal hinunter und weiter bis zur Lägern.

Im Winter 2012/13 wurde der leerstehende Dachraum über der Anlieferung (westlichster Gebäudeteil) zu einem Studio ausgebaut.